Tipps zur Produktpflege eines Fahrradhelms

Ein Fahrradhelm ist einer der wichtigsten Ausstattungsgegenstände im Radsport. Dies gilt auch dann, wenn man das Fahrradfahren nur als Hobby ansieht und gelegentlich eine Fahrradtour in den nächstgelegenen Park unternimmt. Vor und nach jeder Tour sollte man daher sicherstellen, dass der Helm unbeschädigt und in einem einwandfreien Zustand ist. Nur so kann der Schutz geboten werden, den man von einem Fahrradhelm erwartet. In erster Linie, sollte man bei der Pflege und Handhabung seines Helms darauf achten, dass die Passform optimal ist. Viele Fahrradhelme sind verschieden einstellbar oder haben herausnehmbare Polster, die dabei helfen, den Helm an den eigenen Kopfumfang genau anzupassen.

Des Weiteren sollte der Kinnverschluss des Helms stets geschlossen werden, um ein Verrutschen zu verhindern und um zu gewährleisten, dass der Kopf bei einem Sturz ausreichend geschützt ist und der Helm nicht vor dem Aufprall des Kopfes abfliegen oder verrutschen kann. Somit ist es vor dem Tragen unerlässlich, die korrekte Passform zu kontrollieren und einzustellen.

Außerdem sollte man weitere Punkte beim Tragen und bei der Pflege des Helms beachten, um eine lange Zeit viel Spaß mit dem Helm und dem Radfahren allgemein haben zu können. Da ein Fahrradhelm auf dem Kopf sitzt, ist es unvermeidlich, dass das Innere des Helmes sowohl mit Haaren als auch Schuppen oder körpereigenen Ausscheidungen, wie Schweiß in Verbindung kommt. Wenn Sie wissen, dass sie viel schwitzen, sie eine lange und anstrengende Fahrradtour geplant haben, oder das Wetter sehr sonnig und warm sein soll, sollten Sie sich überlegen ein Kopftuch unter dem Helm zu tragen. Im Rad- oder Sportfachgeschäft können sie solche schweißabsorbierenden Kappen, die einer Badekappe ähneln, finden. Alternativ können Sie auch ein Mikrofasertuch mit auf ihre Fahrradtour nehmen und bei einer Pause ihren Kopf und das Innere des Helms auswischen. Wenn es die Qualität Ihres Helms zulässt, können die inneren Schaumstoffteile des Helms entfernt und ausgewaschen werden. Erkundigen Sie sich darüber, ob das mit Ihrem Modell möglich ist, vorab bei dem Hersteller. Meist finden Sie hierzu einen Vermerk in der Bedienungsanleitung.

Auch das Äußere des Helms kann leicht schmutzig werden; besonders wenn Sie den Helm viel und bei Wind und Wetter tragen. Die Reinigung ist in der Regel nicht sonderlich aufwendig. Nehmen Sie einfach etwas Spülmittel, lauwarmes Wasser und einen Putzlappen. Sie können damit sowohl die Innen- als auch die Außenseite reinigen. Beginnen Sie stets mit dem Inneren des Helms, bevor Sie dann die Außenschale reinigen. In jedem Fall sollten Sie es aber vermeiden, Lösungsmittel wie zum Beispiel Öle oder aggressive Reinigungsmittel zur Reinigung zu benutzen, da diese den Helm nachträglich schädigen können. Es ist zudem wichtig, dass Sie Ihren Helm nicht bemalen. Erlauben Sie es Ihren Kindern nicht, den Helm mit Filzstiften oder anderen Farbstiften anzumalen, auch wenn der kreative Gedanke löblich ist. In Farben können Schadstoffe enthalten sein, die der Schale des Helms schaden können. Auch bei der Lagerung des Helms sollten Sie darauf achten, dass er in einem kühlen und trockenen Raum aufbewahrt wird. Dauerhafte Wärme kann ihn beschädigen und mit der Zeit unbrauchbar machen.